Warum selber suchen?  Lassen Sie für sich finden!


Innerhalb von 1-2 Tagen erhalten Sie Angebote von passenden
Anbietern. Nur eine Anfrage stellen - und viele Angebote erhalten.
Wohin möchten Sie verreisen?
Wählen Sie ein Zeitraum aus in dem Sie verreisen möchten.
Wie viele Personen werden voraussichtlich reisen?

Fünf Tipps gegen Heimweh von Kindern auf Gruppenreisen

Heimweh insbesondere bei Kinder immer wieder problematisch

Egal, ob es ins Zeltlager, auf Klassenfahrt oder mit der Gemeinde losgeht – wann immer Kinder die ersten Male auf große Reise gehen sollen, ist Heimweh ein großes und zumeist – mindestens unter den Kinder selbst – ein tabuisiertes Thema. Die folgenden fünf Tipps sollen helfen, Kinder optimal vorbereitet auf eine Gruppenreise zu schicken und Heimweh gar nicht erst zum Problem werden zu lassen.

Von Anfang an dabei: Kindern in die Planung mit einbeziehen

Der erste Schritt der Heimweh-Prävention ist die aktive Einbeziehung der Kinder in die Planung der Gruppenreise: Wohin soll es gehen, wie lange wird geblieben und wo soll geschlafen werden? Eltern, Lehrer und Sporttrainer können so von Anfang an ganz leicht Heimweh vorbeugen, indem Kinder zu nichts gezwungen werden, was sie nicht auch wirklich wollen – so geht insbesondere für die Heimweh-anfälligen Kinder die Zeit einfach schneller und leichter um und es bleibt kein Raum, an Heimweh überhaupt zu denken.

Aufklärung: Über Heimweh sprechen

Ebenfalls wichtig neben der Einbeziehung der Kinder in die Planung ist die aktive Thematisierung der Problematik Heimweh: Dabei sollten zum einen die Kinder auf möglicherweise aufkommende Gefühle eingestellt, zum anderen aber auch die Betreuer und Begleiter der Gruppenreise auf mögliche „Heimweh-Kinder“ aufmerksam gemacht werden. Nur so ist ein von Anfang an auf Prävention ausgerichteter Umgang mit den Kinder möglich.

Probelauf: Den Schlafsack ausprobieren lassen

Gerade, wenn es ins Zeltlager geht und die Kinder eine, manchmal auch zwei Wochen in einem Schlafsack schlafen, sollten Eltern dies die Kinder vorher in gewohnter Umgebung ausprobieren lassen, denn schnell müssen Kinder an dieser Stelle zumeist feststellen, dass
der Schlafsack vom Discounter doch deutlich weniger gemütlich als das Bett von www.vladon.de ist und wissen, worauf sie sich für die anstehende Gruppenreise einstellen müssen.

Abschied: Kurz und schmerzlos

Ein Fehler, den gerade Eltern, die wissen, dass ihr Kind zu den sogenannten „Heimweh-Kinder“ gehört, immer wieder machen, ist es, den Abschied vom Kind in die Länge zu ziehen und teilweise noch minutenlang winkend dem abfahrenden Reisebus hinterherzusehen. Ein gut gemeinter Rat: Lassen Sie es bleiben! Das Kind soll das Gefühl haben, dass es zu
Hause in seiner Abwesenheit nichts verpassen wird und seine Abwesenheit in Ordnung ist – denn nicht selten wird Heimweh durch (falsche) Schuldgefüle ausgelöst.

Heimkehr: Ein gutes Gefühl geben

Ist die Reise gesund und munter überstanden, sollte Kinder das Gefühl gegeben werden, dass sie gerne wieder zu Hause „aufgenommen“ werden – nüchterne Erzählungen darüber, was während der Abwesenheit des Kindes passiert ist und begeistertes Zuhören, wie die Reise des Kindes war, helfen, dass auch die nächste Gruppenreise wieder eine gute wird…

Städtereisen zu den Fashion-Metropolen

Einkaufen in Mailand, Paris oder New York – davon träumen viele. Und eigentlich ist es auch gar nicht so schwer, sich diesen Wunsch zu erfüllen. Trends und Nachwuchsdesigner kommen heute aber vermehrt aus Städten, die bislang noch nicht in die Riege der internationalen Fashion-Metropolen aufgenommen wurden. Hier unsere Geheimtipps.

Deutschland ist nicht gerade ein Impulsgeber, wenn es um Mode geht. Allenfalls die Berlin Fashion Week versprüht einmal im Jahr einen Hauch von Internationalität. Ansonsten sind die bundesdeutschen Modenschauen und Flaniermeilen eher unspektakulär. Die Modejünger reisen eher nach Paris, Mailand, London und New York. Ein Wochenende in einer dieser Fashion-Metropolen muss auch nicht teuer sein. Und wer bei einem Schaufensterbummel in einer der Modehochburgen etwas Schönes findet, kann auch gleich via Internet überprüfen, ob man das jeweilige Kleidungsstück online nicht wesentlich günstiger bekommt – für einen schnellen Vergleich kann man zum Beispiel hier auf die Zalando-Website weiterklicken. In großen Online-Shops wie diesem gibt es ja mittlerweile von der Unterwäsche bis zur eleganten Abendgarderobe alles, was das Herz begehrt.

Geheimtipps: Diese Städte locken mit ausgefallener Mode

Abseits des Touristenrummels gibt es Städte, die in der Modewelt noch immer als Geheimtipps gehandelt werden. An dieser Stelle möchten wir zwei dieser aufstrebenden Fashion-Hotspots vorstellen:

  1. Cleveland: unscheinbares Mode-Mekka Direkt am Eriesee liegt das Städtchen Cleveland, das selbst nach deutschen Maßstäben nicht besonders groß oder umtriebig ist. Von einer Weltmetropole kann hier wirklich nicht die Rede sein. Lohnt sich die Anreise also überhaupt? Zumindest zur richtigen Zeit: Cleveland hat nämlich seine ganz eigene Fashion Week (FWC), die in den USA durchaus bekannt ist und zu den 14 großen, international beachteten Mode-Events des Landes gehört. Sie findet immer in der ersten Maiwoche statt und angesagte Designer sind hier stets mit von der Partie.
  2. Tokio: alles, nur nicht normal Gut, Tokio ist im Jahr 2014 in der Modebranche sicherlich kein wirklicher Underdog mehr. Angesichts der vielen Trends und namhafter Designer wie Issey Miyake, Yohji Yamamoto, Junya Watanabe und Rei Kawakubo darf allerdings festgestellt werden, dass die japanische Hauptstadt noch immer nicht den Stellenwert genießt, den sie eigentlich verdient hätte. Die Weltstadt in der östlich gelegenen Kanto-Region hat selbstverständlich auch ihre eigene Fashion Week. Was hier gezeigt wird, schwebt meist zwischen innovativ-elegant und schlichtweg verrückt. Außerdem gibt es hier unglaublich viele Einkaufsmöglichkeiten. Wer auf der Suche nach einer ausgefallenen Garderobe ist, wird in Tokio auf jeden Fall fündig.

Tokyo Fashion Week

Ohne Sprachbarrieren den Urlaub genießen

Wer kennt das nicht: der nächste Urlaub steht an und schon herrscht Uneinigkeit darüber wo es hingehen soll. Manche bevorzugen Abenteuer-Urlaube, während Andere sich entspannen möchten und widerum Dritte gerne Sightseeing-Touren durch die Hauptstädte machen wollen. Was dabei häufig in den Hintergrund rückt ist die Bedeutung der jeweiligen Landessprache, wo die Reise hingeht. Daher hier einige nützliche Tipps, wie Sie den Urlaub entspannt genießen können – ganz ohne Sprachbarriere!

Die menschliche Sprache – Ein häufig unterschätztes Gut

Die menschliche Sprache ist das einzige so weit entwickelte und komplexe Sprachsystem, die bisher bekannt ist. Sie wird tagtäglich ganz selbstverständlich zur Kommunikation eingesetzt und daher in ihrer Vielfalt und Komplexität häufig überhaupt nicht wahrgenommen. Sich in einem Umfeld z bewegen, in dem eine andere Sprache gesprochen wird und man plötzlich nicht mehr verstanden wird und auch seine Mitmenschen nicht versteht, kann ein sehr befremdlicher und problematischer Zustand sein. Die eigene Muttersprache zu beherrschen ist selbstverständlich aber was ist mit anderen Fremdsprachen? Besonders, wenn Sie sich bewusst dafür entscheiden in ein anderes Land zu reisen, sollten Sie zuvor einige Vorbereitungen treffen.

Urlaubsvorbereitungen

Reisen Sie in ein Land, in dem Sie zuvor noch nie gewesen sind, sollten Sie sich vor dem Urlaub über die Gebräuche und Sitten informieren. Damit die Einwohner respektiert werden und keine Missverständnisse entstehen, ist dies immer ein guter Anfangspunkt. Wenn Sie die Sprache des jeweiligen Landes nicht beherrschen, können kleine Taschenwörterbücher oder Ansammlungen der am häufigsten benötigten Wörter und Aussagen wahre Helfer in der Not sein. Zum anderen kann in den meisten Fällen Englisch die wichtigsten Dinge klären, daher sollten Sie falls notwendig Ihr Englisch auffrischen.
Falls es ein weiter entferntes Urlaubsziel sein soll und Sie ein Visum oder dergleichen zur Einreise benötigen, sollten Sie sich rechtzeitig um alle notwendigen Dokumente kümmern. Häufig müssen Original-Dokumente auf Englisch übersetzt und beglaubigt werden, was die Panorama Languages AG ohne weitere Probleme erledigen kann.

Reisen in der Gruppe – Kommunikation ist das Wichtigste

Wenn Sie in einer Gruppe reisen, dann ist es immer am Spannendsten wenn möglichst viele Menschen aus anderen Länder- und Kulturkreisen dabei sind – schließlich bringt das sehr viel Neues, Vielfalt und Abwechslung mit sich. Damit auch da die Kommunikation keine Barriere darstellt, kann häufig auf die Englische Sprache zurückgegriffen werden, schließlich beherrschen die meisten Menschen Englisch. Falls sich doch die Möglichkeit ergibt und Jemand in der Gruppe ist, deren Sprache Sie beherrschen, seien es auch nur Bruchstücke, dann sollten Sie auch mal versuchen in der Muttersprache desjenigen zu sprechen. Häufig sind Menschen, das kennt Jeder von sich selbst, in ihrer Muttersprache lockerer, weil sie sich wohler fühlen. Außerdem gibt es landestypische Redewendungen und Eigenheiten, die nicht so einfach ins Englische oder in eine andere Sprache übersetzt werden können. Genau wie manche Witze beispielsweise verlieren Redewendungen nach einer Übersetzung ihre wahre beziehungsweise witzige Bedeutung. Daher ist es immer lohnenswert andere Sprache zu erlernen.

Als Kind ist es wahrlich spielend einfach eine Sprache zu erlernen – es geschieht sozusagen instinktiv. Je älter man wird, desto schwieriger wird es. Dennoch ist es möglich und sogar lohnenswert andere Sprachen zu lernen, ganz egal in welchem Alter. Eine Sprache ist viel mehr als nur Buchstaben und Laute: Sie ist Ausdruck unserer Gefühle, beherbergt die Kultur eines Menschenkreises, spiegelt die Geschichte eines Landes wider. Nutzen Sie die Sprache als Brücke zwischen den Kulturen und lassen Sie sie nicht zur Barriere werden – auch in Ihrem Urlaub!

Betriebsausflug – alles beachtet, was wichtig ist?

Einmal im Jahr steht bei den meisten Betrieben der Betriebsausflug an. Schon in der Planungsphase tauchen oft Fragen auf, die man unbedingt vorher klären sollte. Das können Fragen zum Ausflug selbst, aber auch versicherungsrechtliche und steuerrechtliche Fragen sein. Je größer das Unternehmen ist, umso aufwendiger sind oft die Vorbereitungen. Mancher überdenkt dann, die Planung einem professionellen Dienstleister zu übergeben. Ist das sinnvoll? Wie wird der Betriebsausflug zur perfekten Veranstaltung für Firmenleitung und Mitarbeiter?

Warum sollte man überhaupt einen Ausflug mit dem Betrieb machen?

Für jedes Unternehmen ist es wichtig, dass die Mitarbeiter mit Spaß bei der Arbeit sind. Dann kann auch davon ausgegangen werden, dass produktiv gearbeitet wird. Die Kollegen untereinander sollten darum ein gutes Verhältnis haben. Das ist in vielen Betrieben nicht immer der Fall und ein guter Ausflug fern ab der Arbeit kann meist die Gemüter wieder etwas abkühlen oder die Möglichkeit bieten, sich wieder anzunähern. Das geht meist außerhalb der betrieblichen Wände einfacher.

Andere Mitarbeiter sind gestresst, antriebslos und sehnen sich schon bei Arbeitsbeginn nach dem Feierabend. Sie kommen einfach nicht mehr zur Ruhe und finden auch keinen Zugang mehr zu den Mitarbeitern. Das Betriebsklima und auch die Verbindung zu anderen Kollegen können aber ausschlaggebend sein, dass Mitarbeiter wieder produktiver arbeiten können. Eine Auflockerung, abseits vom Arbeitsplatz kann in Bezug auf Arbeit und Kollegen eine neue Motivation darstellen. Betriebsausflüge bieten dazu die besten Möglichkeiten.

Der Betriebsausflug stärkt die Betriebsgemeinschaft. Wichtig ist, alle Kollegen zu motivieren, daran teilzunehmen, an einem Strang mit den anderen zu ziehen. Keiner sollte sich durch eine Nichtteilnahme zum Außenseiter machen, denn genau das soll ja ein Betriebsausflug verhindern. Er soll die Arbeitsmoral und den Teamgeist stärken und gleichzeitig den Mitarbeiter einen besonderen Tag der Erholung bescheren.

Wie sollte ein gelungener Betriebsausflug aussehen?

Der Betriebsausflug hat dann einen Sinn, wenn der Ausflug an einen Ort geht, an dem alle Teilnehmer ohne Ausnahme gemeinsam etwas unternehmen können. Grüppchenbildung ist nämlich genau das, was bei einem Betriebsausflug nicht förderlich wäre. Sinnvoll für einen solchen Tag sind zum Beispiel Aktionen wie ein Kletterwald, eine Team-Challenge, Minigolf oder sonstige Aktivitäten. Wichtig ist einfach, dass alle gemeinsam was unternehmen und dabei auch ihren Spaß haben. Neben dem Betriebsausflug können zum Beispiel auch team- oder abteilungsinterne Events einen guten Zusammenhalt aufbauen. Wichtig bei einem gelungenen Betriebsausflug ist auch, dass alle die Möglichkeit haben, sich zu unterhalten, nicht unbedingt über die Arbeit, sondern auch über private Dinge. Nicht selten sind bei Betriebsausflügen schon Mitarbeiter zu Freunden geworden, die vorher nicht sinnvoll miteinander arbeiten konnten.

Die Planung des Betriebsausflugs durch den Profi

Da die Planung sehr aufwendig und kompliziert sein kein und der Betriebsablauf nicht gestört werden soll, kann es sinnvoll sein, die Planung einem Profi zu überlassen. Die Dienstleister, die Firmenevents planen und organisieren, haben ausreichend Erfahrung und arbeiten mit zuverlässigen Partnern zusammen. Die Planer arbeiten dabei eng mit der Firmenleitung zusammen und machen auch auf Umstände aufmerksam, die man beachten sollte (Steuervorschriften, Versicherung) und manchmal einfach auch nicht weiß.

Damit der Ausflug unvergesslich bleibt, übernehmen es die Eventplaner meist auch, das Event in Bildern festzuhalten. So können Mitarbeiter und Kollegen, aber auch die Geschäftsleitung den Ausflug einfach genießen und sich auf die Planer verlassen. Events gibt es unterschiedlicher Art und passend zu jeder Betriebsgröße.

Steuerliche Vorschriften beachten

Für den Betriebsausflug gibt es viele steuerliche Vorschriften. So ist der Ausflug zwar für den Betrieb vollständig absetzbar, für die Mitarbeiter kann aber Lohnsteuer anfallen, wenn einer bestimmter Betrag überschritten wird. Hier ist es wichtig, sich vorher mit einem Steuerberater zu besprechen, um in keine Steuerfalle zu tappen.

Auch die Veranstaltungsplaner kennen sich mit den steuerlichen und versicherungsrechtlichen Vorschriften aus und beziehen diese in die Planung mit ein. Wurde alles beachtet und die Planung ist abgeschlossen, dann steht einem unbeschwerten und unvergesslichen Betriebsausflug, der allen Teilnehmern Spaß machen wird, nichts mehr im Wege

Zum Traum-Auslandspraktikum nach Peru

Schon seit den Anfängen meines Abiturs in Berlin hatte ich den großen Traum zum einen vom Reisen in der Welt zum anderen aber auch vom Arbeiten in fernen Ländern. Dann letztes Jahr im Januar war es endlich soweit. Ich hatte meinen Fokus für ein Auslandspraktikum schon recht früh auf Mittel- oder Südamerika gelegt, nachdem ich vorher durchaus auch mit Asien geliebäugelt hatte. Es sollte auf keinen Fall erste Welt, also Europa oder Nordamerika sein. Ich wollte, dass ein bisschen Abenteuer dabei ist, wenn es mich schon in die Ferne zieht.


Neben Mexiko, wo ich als Kind schon einmal Urlaub mit meinen Eltern verbracht habe, standen Costa Rica, Kolumbien, Chile sowie Peru ganz oben auf meiner Liste.
Meine Recherche nach einem passenden Praktikumsplatz im Ausland führte mich zur Internetseite der Academic Travels Genius Reisen. Ein Internetportal welches von ehemaligen Studenten vor sieben Jahren in Marburg gegründet wurde. Auf deren Seiten hat man das Gefühl dass da jemand von etwas redet bzw. schreibt von dem er Ahnung hat und was seine Passion ist, nicht die Massenabfertigung und die Einheitsprogramme die manch anderer in der Branche anbietet.
Wenn ich allein nach Reiseprospekten und Katalogbildern gehe ist ein Auslandspraktikum in Costa Rica am reizvollsten ;) Aber rein von der Kultur und den Menschen schaute ich mir dann Peru genauer an.
Mein Entschluss für ein Auslandspraktikum in Peru verfestigte sich von Tag zu Tag, ich begann mehr über Land, Leute und Kultur in Erfahrung zu bringen, auch dank der Berichte von Academical Travels und Wikipedia.
Das Team von Academical Travels, welches ausschließlich aus erfahrenen Reiseexperten und Globetrottern besteht, die selbst schon eine Menge erlebt haben hat mir in der folgenden Zeit mit Rat und Tat beiseite gestanden. Von der Planung bis zur Durchführung konnte ich mich auf das Team verlassen, und auch das Preis-Leistungsverhältnis stimmt.
Mein Auslandspraktikum war ein voller Erfolg, ich kann ein Auslandsaufenthalt nur jedem jungen Menschen Empfehlen, es ist eine Absolute Bereicherung.